Mehr SaxoPhonia

Meisterkurse, Workshops, Konzerte und Körperarbeit - für die zweitee Auflage verspricht SaxoPhonia mehr Vielfalt, denn das Workshop-Angebot wird breiter und das Zeitfenster größer.

Denn mit dem Beginn am Donnerstagabend geht SaxoPhonia nun erstmals über die gesamte Festivallänge. Damit gibt es laut der Presseinformation mehr Zeit für die Fortbildung und das gemeinsame Musizieren im Ensemble, mehr Zeit zum Ausprobieren und intensiven Nachspüren, mehr Zeit, Neues zu entdecken. So wird das Workshop-Angebot, das von High-Notes über Blätterbearbeitung bis hin zu Saxofon-Fitness reicht, nicht nur um die Themen Vibrato und Unterrichtsforum erweitert. Vielmehr öffnet sich das Festival und lädt mit dem Angebot „Körperarbeit mit Feldenkrais“ alle Teilnehmer dazu ein, den eigenen Körper als „Klang- und Resonanzraum“ zu erfahren. Auch stilistisch setzt das Festival auf Vielfalt, denn 2019 wird es erneut einen Meisterkurs Klassisches Saxofon ebenso wie einen Meisterkurs Jazz-Saxofon geben. Mit Tini Thomsen und Rico Gubler konnten dafür zwei herausragende Instrumentalisten gewonnen werden, die ihr Können nicht nur im Meisterkurs, sondern auch in zwei Konzerten unter Beweis stellen. Für das Kinderprogramm hat sich Simon Hanrath etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto sax4kids&teens veranstaltet er für Kinder ab 8 Jahren musikalisch-sportliche Saxofon-Festspiele. Bei der Saxolympiade können Kinder einen Tag lang im Ensemble-Spiel, bei Klatsch- und Rhythmusaufgaben und dem Ausprobieren von Klängen den Spaß am Saxofonspiel entdecken.

www.bdb-saxophonia.de